Montag, 23. Januar 2017

[Für euch getestet:] Saeco GranBaristo Avanti HD8978/01 - Der smarte Kaffeevollautomat!

[Werbung] Das vorgestellte Produkt wurde mir für den Test kostenlos zur Verfügung gestellt. Daher kann dieser Bericht Spuren von Werbung enthalten.

Ihr Lieben

seit einigen Wochen führt mich mein Weg morgens nach dem Aufstehen nicht mehr ins Badezimmer, sondern direkt in die Küche

Ich liebe nämlich den Duft von frisch gemahlenen Kaffeebohnen und den Anblick eines wolkig-weiß-glänzenden Milchschaums auf meinem Cappuccino - ohne großen Aufwand, ganz einfach auf Knopfdruck!
 

Was für ein Start in den Tag

Ein paar Minuten
Ruhe und Genuss, bevor der hektische Alltag beginnt.

Entspannter kann ein Tag für mich gar nicht starten!




Dieses "Wohlfühl-Erlebnis" hat uns die Firma Philips mit einem tollen Produkttest ermöglicht

Tausend Dank an dieser Stelle - auch für das Vertrauen!




Im Fokus dieses
koffeinhaltigen Test steht nicht irgendein Kaffeevollautomat, sondern handelt es sich um den ersten Vollautomaten, der dank einer App, bequem über Smartphone oder Tablet gesteuert werden kann:


Saeco GranBaristo Avanti HD8978/01

Doch damit nicht genug, auch in puncto Komfort, Genuss und Vielfalt setzt Saeco mit diesem Gerät neue Maßstäbe.

Was alles in diesem Kaffeevollautomaten steckt und ob er wirklich so smart ist, verrate ich euch in unserem folgenden Erlebnisbericht

Außerdem habe ich ein Video hochgeladen, damit ihr euch einen kurzen LIVE-Einblick,  z. B. bezüglich der Lautstärke, verschaffen könnt.



Viel Spaß!

***Unser Praxisbericht:

Im Fokus dieses Posts steht, wie erwähnt das Modell Saeco GranBaristo Avanti HD8978/01. 

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 1.699,99 EURO.

Es handelt sich nicht um unseren ersten Kaffeevollautomaten, daher haben wir gute Vergleichsmöglichkeiten

Vor zwei Jahren haben wir uns einen Vollautomaten gekauft, der ebenfalls von Saeco ist. 

Preislich findet sich dieser bei ca. 900 EURO UVP ein, also auch nicht ganz günstig, daher mal schauen, wie der Vergleich ausfällt.

Highlights der GranBaristo Avanti im Schnell-Überblick:
  • Hochwertige Verarbeitung in Edelstahl 
  • 18 verschiedene Kaffeespezialitäten können über die App zubereitet werden
  • Individuelle Kaffee-Anpassungen (6 Aromastärken, 5 Mahlgradeinstellungen, 3 Temperaturen, Wassermenge
  • 6 Benutzer-Profile (je nach Präferenz auf Knopfdruck Cappuccino, Kaffee etc. erhalten)
  • Scheibenmahlwerk zu 100 % aus Keramik für langanhaltende Leistung
  • Perfekter Milchschaum dank Latte Perfetto Technologie (2fach aufgeschäumte Milch)
  • Variabler Brühdruck für Kaffee und Espresso
  • Schnellreinigung des Milchsystems
  • Hochleistungsdisplay mit Symbolen und Worten, das zur leichten Interaktion mit der Maschine einlädt

Über die o. g. Eigenschaften und noch viel mehr werde ich in diesem Bericht detaillierter eingehen.

Verpackung und Design:

Die Maschine wurde - sicher verpackt - in einem ansprechend gestalteten Karton geliefert.

Das Bild macht schon neugierig auf den Inhalt

In der Verpackung findet man zuerst das Zubehör und die Gebrauchsanleitung vor.



Ein Styropor-Block sorgt dafür, dass beim Transport nichts verrutschen und verkratzen kann. 

Sichere, stabile Verpackung

Das Gerät ist schnell entnommen, dabei fällt uns zuerst das schwere Gewicht von 13 kg auf.

Beim ersten Anblick des "Schätzchens" wird uns klar, warum der Vollautomat einiges an Kilo auf die Wage bringt.
Das vorrangig verarbeite Material ist nämlich Edelstahl. Dadurch sieht sie richtig schick und sehr wertig aus. 



Weiterer Vorteil ist, dass die Lautstärke gedämpft wird.

Wir finden das Design sehr gelungen.


Die glänzende Edelstahl-Front ist ein echter Hingucker.

Wir waren ja bislang vom Design unserer "alten" Maschine begeistert, aber die Neue legt diesbezüglich noch eine ordentliche "Schippe" drauf. 

Nicht nur bezüglich der Edelstahl-Front, sondern auch, weil weder Spaltmaße noch "Öffnungen" für Wassertank und "Zesterbehälter" zu sehen sind.

Hier der direkte Design-Vergleich, links das "alte" Modell und rechts die GranBaristo



Auf den zweiten Blick waren wir überrascht, wie schmal die GranBaristo ist. 

Mit gerade mal 20,5 cm ist sie so schlank, dass sie auch in kleinen Küchen garantiert einen Platz findet:




Die Seitenteile sind aus glänzend lackiertem Kunststoff. Schadet dem gehobenen Gesamteindruck aber überhaupt nicht! 

Das Design und die Kompaktheit begeistern uns und daher "volle Punktzahl". 

Die Frage ist nur, wo haben die Entwickler denn eigentlich bei diesem kleinen Gerät den Wassertank und Zesterbehälter "versteckt"? Auflösung folgt.

***Technische Daten und Zubehör:

Die kompakten Maße dieser Maschine lauten: 205 x 360 x 460 mm

Im Lieferumfang befinden sich neben dem Automaten selbst, eine Milchkaraffe, Wasserfilter, Entkalker, Gebrauchsanleitung und ein Messstreifen zur Ermittlung der Wasserhärte.


Das Zubehör
Milchkaraffe:

Der Milchbehälter hat eine Kapazität von 0,5 l, was ausreichend ist.
 


Dank eines Griffs (in Edelstahl) lässt er sich sehr gut anfassen. 


Eindeutiger Pluspunkt zu unserem Vorgänger, da kommt der Behälter ohne Griff und nur in Kunststoff daher.

links: GranBaristo, rechts: alt


Dank einer umlaufenden Gummierung ist der Behälter dicht verschlossen, so dass er sich samt Milch hygienisch im Kühlschrank aufbewahren lässt. 

Einsatzbereit ist er auch ganz schnell: Durch leichtes Anklicken am Vollautomaten ist er arretiert.


Großer Pluspunkt für diese integrierte Lösung, da ich es überhaupt nicht mag, wenn irgendwelche Milchschläuche am Automaten hängen und umständlich gesäubert werden müssen. 

Nach der Zubereitung mit Milch kann eine Schnell-Reinigung aktiviert werden, so dass keine Rückstände im Schlauch zurück bleiben. 

Der Behälter selbst ist schnell in alle Einzelteile zerlegt und kann gereinigt werden.

Und wenn die Karaffe nicht benötigt wird, kann man den "Milch-Port" schnell und sauber mit diesem magnetischen Edelstahl-Deckel verschließen:


Wassertank und "AquaClean"-Kalk- und Wasserfilter:

Der Wassertank ist mit 1,7 l Fassungsvermögen ausreichend dimensioniert. Allerdings schrumpft das Volumen etwas, wenn der Filter eingesetzt wird.



Er hat einen Griff, der sich automatisch öffnet, wenn man ihn aus dem oberen Schacht entnimmt, liegt dadurch sicher in der Hand und kann durch seitliches "Wegklappen" bequem mit Wasser befüllt werden.



Neu ist der "AquaClean"-Filter, der dafür sorgt, dass das Wasser hygienisch, frei von Rückständen und klar ist, was sich letztendlich natürlich vor allem beim Kaffeegeschmack bemerkbar macht.



Weiterer Vorteil, die Maschine muss seltener entkalkt werden (lt. Herstellerangaben sind bis zu 5.000 Tassen ohne Entkalken möglich).

***Standort-Voraussetzungen und Inbetriebnahme:

Durch die kompakte Bauweise findet die Saeco auch in einer kleinen Küche ihren Platz.

Allerdings sollten folgende Punkte beachtet werden:
  • Das Netzkabel ist mit ca. 60 cm nicht sehr lang. Wer also keine Steckdose in unmittelbarer Nähe hat, muss mit Verlängerungen arbeiten.
  • Der 1,7 l große Wassertank lässt sich nur nach oben entnehmen.
    Mit einer Höhe von ca. 22,5 cm (inkl. Griff) sollte also ausreichend Platz nach oben vorhanden sein, um ein Hin- und Herschieben der Maschine zu vermeiden.

    Bei Hängeschränken könnte es schnell ziemlich eng werden (bei unserem Vorgänger-Modell wurde der Tank vorne entnommen, da waren Hängeschränke kein Problem).
    Achtung bei Hängeschränken
Entnahme Wassertank nach oben
Schacht für Wassertank


  • Der Kaffeebohnenbehälter (270 g Fassungsvermögen) wird ebenfalls von oben befüllt, also auch hier den Bewegungsspielraum im "Hinterkopf" behalten.

    Leider ist er fest installiert und nicht austauschbar. Bei unserer "alten" Maschine konnte der Bohnenbehälter gewechselt werden, das hat uns besser gefallen, da wir sehr gerne unterschiedliche Bohnensorten für Kaffee bzw. Milchmisch-Getränke verwenden.

    Sehr schön ist, dass der Behälter über eine umlaufende Gummilippe verfügt und dadurch immer fest verschlossen ist, so dass die Kaffeebohnen ihr Aroma nicht verlieren.

    Bohnenbehälter (270 g) 

Erste Inbetriebnahme:
 


Bis der erste Kaffee entnommen werden kann, vergehen nur wenige Minuten.

Zunächst die Stromversorgung herstellen und den Hauptschalter aktivieren. 

Entweder man zieht die gut bebilderte Anleitung zu Rate oder installiert die "Saeco-Avanti-App" und wird damit "Step by Step" zum Ziel geführt. 


Saeco Avanti-App

Wir haben uns für Letzteres entschieden. 


Das ist kinderleicht und macht auch noch Spaß!



Wirklich jeder Schritt wird - auch mit Bildern - erläutert, so dass man "spielerisch" den neuen Kaffeevollautomaten kennenlernt. 

Die ersten Steps sind die Wahl des Standorts, bis zur Wasser- und Bohnenbefüllung und Einstellung der Sprache.

Alle Installationshinweise bequem per App abrufen...

...und mit der Maschine interagieren

Sind die Grundeinstellungen erfolgt, wird das ganze Wasser-System zunächst entlüftet und gespült
Aber auch hier bekommt man über die
App mitgeteilt, was zu tun ist: 



Und die Saeco selbst informiert auch, über den jeweiligen Arbeitsgang:



Wasserbehälter leer - bitte auffüllen

Nach der Spülung ist die Installation auch schon abgeschlossen und das Display zeigt das Saeco-Ausgangs-Profil an:



Und dann kann der Kaffeegenuss auch bereits beginnen.

Steuerung über den Touchbedienung:


Die Bedienung findet intuitiv statt, da sowohl Symbole als auch Schrift verwendet werden. 

Alleine über die Tastfelder, die einen sehr guten Druckpunkt aufweisen, lassen sich sieben gängige Kaffeespezialitäten auswählen.

Bei unserer bisherigen Maschine waren die Bedien-Knöpfe etwas wackelig und der Druckpunkt viel schwieriger zu finden. 

Die Informationen im Display sind klar abzulesen und der Anwender kann mit der Saeco interagieren

Sehr schön ist auch, dass die Schaltflächen beleuchtet sind (war bei unserem Vorgänger nicht der Fall). 

Display und Touchbedienung haben eindeutig dazu gewonnen und bieten alles, was man sich als Anwender wünscht. Daher volle Punktzahl!

Bedienung über die "Saeco Avanti-App":


Wie bereits erwähnt kann die App schnell direkt im Play- bzw. Appstore heruntergeladen werden.

Dann die Bluetooth-Verbindung am Smartphone/Tablet sowie am Automaten aktivieren.



Die Geräte finden sich sehr schnell und ein Code wird generiert, der am Empfangsgerät einzugeben ist.

Schon steht die Verbindung und die Kaffeespezialitäten können nach herzenslust individuell - bequem vom Sofa aus - zusammengestellt werden.

Dabei stehen 18 Kaffeevarianten vom Ristretto bis zum Flat White zur Verfügung, die hinsichtlich Wassermenge, Aroma, Kaffeemenge verändert und als Favorit festgelegt werden können. 

Sieht doch köstlich aus:



Cappuccino

Latte Macchiato
Zusätzliche Experten-Einstellungen ermöglichen noch Änderungen der Temperatur und Geschmacks-Stärken

Kommunikation zwischen Vollautomat und Smartphone

Ich habe mich für einen Espresso Lungo entschieden. Dann das "Kaffee zubereiten-Feld" auf dem Handy gedrückt und der Vollautomat startet mit dem Brühvorgang.



Zubereitung Espresso Lungo via Smartphone
Natürlich muss zuvor noch die entsprechende Tasse unter den Kaffee-Auslauf gestellt werden. 

Erster Versuch ein Erfolg!


Espresso
Links oben Espresso, rechts oben Espresso Macchiato, Mitte Caffè Crema

Die Maschine kann übrigens auch einfach nur "Heißwasser" für Tee produzieren oder "Aufgeschäumte Milch" für die Kinder.

Es ist unglaublich, was sich Saeco da hat alles einfallen lassen. 

Jetzt die entscheidende Frage: Ist die App nur Spielerei oder wirklich innovativ?

Wir finden sie genial. Es ist unglaublich, in welcher Vielfalt sich die Kaffeespezialitäten kreieren lassen. 

Kein Ärger mehr, wenn Person A den Latte Macchiato aber bitte nicht so heiß und stark haben möchte, mit der GranBaristo entscheidet sie jetzt selbst.

Eine tolle Funktion, die selbst für einen echten Barista keine Wünsche offen lässt.

Auch sehr praktisch, wenn Gäste zu Besuch sind. Dann kann das Smartphone bequem reihum gegeben werden und der Gast bestimmt selbst. 

Wie eingehend erwähnt, hilft die App auch bei der Installation sowie bei der Reinigung. Auch hier führt sie Schritt für Schritt bebildert zum Erfolg.

Wir möchten daher nicht mehr auf die App verzichten und freuen uns jeden Tag daran. 

Daher volle Punktzahl mit Sternchen! Besser geht es nicht!

***Im Betrieb - was uns aufgefallen ist:

Bei jedem Einschalten  des Vollautomats wird zunächst aufgeheizt und eine Spülung durchgeführt, damit die Leitung hygienisch rein ist. 

Wir haben uns angewöhnt, einen Plastik-Becher (dann zerkratzt die schöne Edelstahl-Oberfläche auch nicht so schnell) unter den Auslauf zu stellen, damit die Abtropfschale, die nicht sehr groß ist, nicht so häufig gewechselt werden muss.

Beim anschließenden Mahlen der Bohnen arbeitet die GranBaristo deutlich leiser als unsere "Alte", aber völlig geräuschlos natürlich nicht.


Die Vollautomatensoftware ist sehr gut durchdacht. 

Einziger Kritikpunkt ist, dass Wartungsmeldungen, wie z. B. "Wassertank leer" teilweise erst während der Ausgabe eines Getränkes erscheinen und dann der gesamt Vorgang abgebrochen wird.

Wir hatten uns beispielsweise für einen Latte Macchiato entschieden, dabei wird zunächst der Milchschaum produziert und ausgegeben. 

Dann erhielten wir die Meldung, dass der Wassertank aufgefüllt werden muss. 

Dies haben wir nachgeholt. 

Leider hat die Maschine dann nicht an der abgebrochenen Stelle fortgesetzt, sondern komplett abgebrochen.

Hier würden wir uns eine Meldung im Vorfeld wünschen!

Um Energie zu sparen, kann ganz nach Bedarf programmiert werden, wann der Automat in den Standby-Modus wechseln soll (Minimum nach 15 Minuten). 

Es kann aber auch manuell sofort ausgeschaltet werden. Dies geschieht durch längeres Drücken des On/Off-Touchfeldes.

Doppelte Menge: 

Eine Neuerung, die wir sehr positiv finden ist, dass man durch 2-maliges Drücken der Tasten, eine doppelte Menge erhält. 

Ich trinke z. B. gerne einen Becher Kaffee, bislang musste ich immer 1 x Tasse Kaffee wählen, die Ausgabe abwarten und dann nochmals 1 x Kaffee

Jetzt stelle ich meinen Kaffeebecher darunter und drücke 2 x die Tasse und erhalte in einem Vorgang einen großen Becher Kaffee!

Höhenverstellung Kaffee-Auslauf:

Apropos große und kleine Tassen, Gläser, Becher und Co:

Der Kaffee-Auslauf ist höhenverstellbar (von 7 bis 16,5 cm), die ganze Bandbreite des Möglichen erschließt sich zwar nicht gleich auf den ersten Blick, aber schaut selbst:

Auf dem ersten Bild seht ihr den "Auslieferungszustand": Komplett eingeschoben und mein großer Kaffee-Becher passt darunter.


Höhenverstellung Kaffee-Auslauf
Der Auslauf kann aber ganz einfach verkleinert werden, indem man vorne am selbigen leicht drückt.

Vorteil: Nichts läuft oder spritzt daneben.



Verkleinerung Kaffee-Tasse
Und noch ein Stückchen tiefer für Espresso-Tassen:



Soweit alles gut! 

Dann nahmen wir ein handelsübliches Latte Macchiato-Glas und waren zunächst etwas verwirrt, als es sich nicht darunter stellen ließ.



Produktionsfehler? Ein Kaffeevollautomat, der keinen Platz für Latte Macchiato-Gläser hat - kann doch  nicht sein, oder? 

Nein, alles gut, denn durch leichtes Abziehen des Auslaufes nach vorne, lässt sich die Höhenverstellung abnehmen:


Maximale Höhenverstellung

Und siehe da, es passt. Und zwar finden Gefäße bis 165 mm darunter Platz.




Dieses System kannten wir von der "alten" Saeco nicht, denn dort fanden Latte Macchiato-Gläser "ohne Abbau" ihr Plätzchen: 

"Altes" System
Statistik:

Neu ist auch, den im "Menü" zu findenden Unterpunkt "Statistiken". 

Dort werden alle bis dato erzeugten Heiß-Getränke aufgeführt.




Kaffeesatzbehälter und interne Abtropfschale:

Regelmäßig erscheinen auf dem Display Hinweise (in Schrift und mit Symbol), wenn die interne Abtropfschale bzw. der Kaffeesatzbehälter geleert werden müssen.






Dies geschieht ganz komfortabel durch seitliches Drücken der Edelstahl-Front, die dann noch vorne links aufschwenkt. 


Das Innenleben

Dann kann die 
Abtropfschale samt Tresterbehälter, wie eine Schublade nach vorne aus dem Gerät gezogen werden.


Abtropfschale samt Satzbehälter

Anschließend kann beides
gereinigt und ausgespült werden.

Und jetzt kommt unser Kritikpunkt

Die gepressten Kaffeepads sind dermaßen feucht, dass sich manchmal eine richtige Wasserlache im Behälter bildet, was, wenn man nicht täglich leert, eine leichte Schimmelbildung zur Folge hat.

Wir lassen den Kaffeesatz dann ersteinmal abtropfen, denn so nass und feucht hat er im Mülleimer nichts zu suchen.


Kaffeesatzbehälter

Das kannten wir von unserer "alten"
Maschine gar nicht. Die gepressten Pads waren fast immer ganz trocken und daher hatten wir mit Feuchtigkeit im Behälter nie zu tun. 

***Kaffee- und Milchschaumqualität:

Der variable Brühdruck für Kaffee und Espresso (VariPresso) zaubert Kaffee in großer Vielfalt und bester Qualität

Der hohe Druck sorgt für besonders intensiven und aromatischen Espresso und ein niedriger für normalen, klassischen Kaffee.

Dank der vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten findet hier wirklich jeder aus den 18 verschiedenen Kaffeespezialitäten das passende Getränk - vorausgesetzt natürlich auch immer eine hochwertige Bohne.

Der Milchschaum gelingt bei dieser Maschine ganz besonders perfekt

Die Milch wird aufgrund der neuen LattePerfetto-Technologie zweimal aufgeschäumt und das Ergebnis ist ein "Traum in weiß":


Ein Traum von Milchschaum

Er hat eine angenehme Temperatur und ist unendlich cremig, dazu glänzend und feinporig - Genau die richtige Konsistenz





Besser kann es sicherlich auch eine Gastro-Profi-Maschine nicht.

***Reinigung:


Der Reinigungsaufwand hält sich bei der GranBaristo Avanti sehr in Grenzen.

So schnell haben wir noch nie einen Vollautomaten reinigen können.

Großer Vorteil sind natürlich schon mal das automatische Spülsystem und die Schnellreinigungsfunktion des Milchbehälters, die selbständig - im laufenden Betrieb - von der Maschine durchgeführt werden.

Außerdem muss ja - dank des AquaClean-Filters - nicht mehr so häufig entkalkt werden.  

Weiter Vorteil ist, dass alle zu reinigenden Teile bequem von vorne zu erreichen sind (Brühgruppe, Abtropfschale, Satzbehälter).

Die wöchentliche und monatliche Reinigung sind - aufgrund der benutzerfreundlichen Details, wie z. B. die schnell zu lösende Brühgruppe und der App, die durch das Programm führt - ganz schnell und unkompliziert zu erledigen.



Die Reinigung der Brühgruppe sollte im wöchentlichen Turnus stattfinden (max. 5 Minuten Zeitaufwand). 



Monatlich sollte die Brühgruppe geschmiert werden (ca. 3 Minuten Zeitaufwand).

Ebenfalls monatlich wird eine Wartung der Brühgruppe empfohlen,  indem eine Kaffeefettlöser-Tablette in das Kaffeepulverfach gelegt wird und ein Spül-Reinigungszyklus stattfindet, bei dem die Maschine selbstständig 5 Minuten spült und man nur ein ausreichend großes Gefäß unter den Kaffeeauslauf stellen muss.

Besser, schneller und anwenderfreundlicher kann eine Reinigung nicht vonstatten gehen.

***Preis:

Die unverbindliche Preisempfehlung für die Saeco GranBaristo Avanti HD8978/01 liegt bei 1.699,99 EURO.

***Fazit:

Wir haben den Saeco GranBaristo Avanti HD8978/01 Kaffeevollautomaten jetzt seit 7 Wochen im Einsatz und möchten ihn nicht mehr hergeben.

In Sachen Vielfältigkeit, Bedienung, Komfort, Design und Geschmack werden höchste Maßstäbe gesetzt. 

Jedes kleinste Detail wurde in höchster Präzision gefertigt. 

Die Optik ist aufgrund der Edelstahl-Front-Fläche sehr schön, präzise gefertigt und hochwertig - ein echter Augenschmaus.

Die Getränkevielfalt und die individuellen Einstellungsmöglichkeiten sind nicht besser zu realisieren.



Die innovative smarte App-Steuerung setzt dann natürlich noch mal das "I-Tüpfelchen auf den Milchschaum".
Es macht unheimlich Spaß persönliche Profile zu erstellen und so lange an Wassermenge, Temperatur, Aroma usw. zu experimentieren, bis das Getränk geschmacklich nicht zu toppen ist.

Das Preis- Leistungsverhältnis ist gerechtfertigt! 

Es handelt sich um ein Spitzen-Modell, das sicherlich nicht nur Hobby-Barista glücklich macht.

Zusammenfassung aller Eindrücke:

POSITIV:

+ Schnelle und kinderleichte Inbetriebnahme

+ Platzsparend

+ Beleuchtetes, hochauflösendes Display

+ Touch-Felder haben einen sehr guten Druckpunkt

+ Zubereitung von 18 verschiedenen Kaffeespezialitäten

+ Schnelle und leichte Reinigung

+ AquaClean-Filter verhindert ständiges Entkalken

+ Cremiger und heißer Milchschaum

+ Beste Brüh- und Geschmacksergebnisse 

+ Doppelte Tasse auswählbar

+ Höhenverstellbarer Kaffeeauslauf für Gefäße bis 16,5 cm

+ Kaffeepulver-Option

+ Komfortable App

+ Persönliche Profile für individuellen Kaffeegeschmack

+ Hochwertiges Edelstahl-Design

+ Leise 


NEGATIV:

- Nasser Kaffeesatzbehälter

- Bohnenbehälter nicht austauschbar

(-) Relativ kurzes Netzkabel


Wir sind wirklich begeistert! 


Der einzige Punkt, der uns nicht gefällt, ist der nasse Kaffeesatzbehälter. 

Dass es "trocken" geht hat Saeco ja bei unserer "alten" Maschine bewiesen.

Da erwarten wir in diesem Preissegment eine bessere Lösung! 

Ansonsten - wie gesagt - ein Traum von Kaffeevollautomat!

Daher vergeben meine "Testfamilie" und ich 4,5 von 5 "Sweeties":



Was habt ihr für Erfahrungen mit Kaffeevollautomaten gesammelt?

Ich hoffe, dass ihr einen guten Einblick in den smarten Saeco GranBaristo Avanti-Kaffeevollautomaten bekommen habt. 

Ich brauche jetzt dringend einen Latte Macchiato.



Bis zum nächsten Mal!


Eure Sweety

Bild- und Textrechte: "Sweety9696 bloggt unzensiert..."

PR Sample
Bericht enthält Werbelinks!

#Philips #Saeco #Kaffeevollautomat #Produkttest #Review #Kaffee #GranBaristo #Küche #Kaffee #Cappuccino #besterKaffeeever